Walton, S. & M. Hofmeyr (2017): Erythrocyte morphology of the Critically Endangered Geometric Tortoise Psammobates geometricus: effects of season, sex and age. – African Journal of Herpetology 66(1): 39-52.

Die Erythrozytenmorphologie bei der hochgradig gefährdeten geometrischen Landschildkröte Psammobates geometricus: Auswirkungen von Saison, Geschlecht und Alter.

DOI: 10.1080/21564574.2017.1300610

Landverbrauch reduzierten das Habitat von Psammobates geometricus zu kleinen, isolierten Fragmenten die diese Art sehr stark gefährdet, so dass sie auszusterben droht. Freilandbiologen verwenden oft die Erythrozytenmaße um die Wildtiergesundheit zu bestimmen. Dazu brauchen sie aber Basiswerte um die normalen Schwankungen von jenen die mit Krankheit oder Stress einhergehen zu unterscheiden. Hier charakterisieren wir die Erythrozytentypen und deren Erscheinungsbild für P. geometricus und bestimmen inwieweit das Alter und Geschlecht sowie schwankende Umweltbedingungen ihre Häufigkeit und ihre Maße/Aussehen beeinflussen. Wir sammelten Blut von Männchen, Weichen und Jungtieren über die vier Jahreszeiten um Ausstriche für die zytologische Analyse anzufertigen. Wir färbten die Ausstriche mit der May-Grünwald-Giemsa-Färbung und benutzten Imaging-Software um deren Größe, Form und Färbungsintensität zu messen. Das Blut aller Untersuchungsstadien enthielt unreife, reife und alternde Erythrozyten und das Aussehen eines jeden dieser Zelltypen entsprach den Beschreibungen die für diese von anderen Schildkrötenspezies bekannt waren. Die Saison hatte den stärksten Effekt auf das Erscheinungsbild aller Erythrozytentypen, wobei es nur wenige gruppenspezifische Abweichungen gab. Die Häufigkeit von unreifen Erythrozyten lag während des Winters und im Frühjahr während der Regenzeit hoch was verstärkte Erythrozytenneubildung anzeigt. Reife Erythrozyten dominierten im Sommer und im Herbst, aber die Häufigkeit von alternden Zellen, Poikilozytose und das Auftreten von zytoplasmischen Einschlüssen und Vakuolen nahm im Herbst zu was wiederum anzeigte, dass zu dieser Zeit Nahrungs- und Wasserknappheit mit physiologischem Stress einhergehen. Die geringe Größe und die längliche Form der Sommer- und Herbsterythrozyten beschleunigt den Sauerstoffaustausch, wenn die erhöhten Temperaturen den metabolischen Bedarf bei Wechselwarmen erhöhen. Die niedrigeren Temperaturen und der niedrigere Energieverbrauch in der Regenzeit gehen einher mit mehr rundlichen unreifen Erythrozyten die noch eine niedrigere Sauerstoffbindungskapazität aufweisen. Unsere Ergebnisse liefern Grundlageninformationen zur Erythrozytenphysiologie und zu den Erythrozytenmaßen zur Gesundheitserfassung bei Geometrischen Landschildkröten.

Kommentar von H.-J. Bidmon

Wie diese Studie sehr schön zeigt unterliegen nicht nur die weißen Abwehrzellen des Immunsystems dem Temperatureinfluss und saisonalen Schwankungen. Siehe dazu: Sandmeier et al., (2018) und die dortige Literatur.

Literatur

Sandmeier, F.C., C. L. Weitzman & C. R. Tracy (2018): An ecoimmunological approach to disease in tortoises reveals the importance of lymphocytes. – Ecosphere 9(9): e02427 oder Abstract-Archiv.

Seitenanfang