Hernandez-Divers, S. J. (2004): Endoscopic renal evaluation and biopsy of chelonia. – Veterinary Record 154(3): 73-80.

Endoskopische Untersuchung und Biopsieentnahme aus der Niere von Schildkröten

DOI: 10.1136/vr.154.3.73

Neunundsechzig Land-, Sumpf-, und Wasserschildkröten, die zu 28 verschiedenen Arten gehörten (Ordnung: Chelodina; Klasse: Reptilia), wurden endoskopisch auf das Vorhandensein von Nierenerkrankungen untersucht. Während einer generellen Anästhesie wurde eine cölomische und/oder extracölomische endoskopische Untersuchung mit Biopsieentnahme an den Nieren durchgeführt. Der endoskopische Zugang erforderte einen 2-4 mm weiten Hautschnitt in der Fossa praefemoralis und eine minimale stumpfe Durchtrennung des Unterhautbindegewebes. Für den cölomischen Zugang wurde die Aponeurose des Musculus abdominalis transversus und M. a. obliquus (Bauchmuskeln) penetriert, sodass der kranioventrale (zum Kopf hin gelegene) Teil der Niere(n) untersucht werden konnte. Der extracölomische Zugang machte es erforderlich, das Endoskop in caudodorsaler Richtung zwischen der cölomischen Aponeurose und dem breiten Musculus iliacus zu schieben, sodass die dorsolateralen Teile der Nieren untersucht werden konnten. Beide Techniken waren gefahrlos durchzuführen und machten es möglich, Biopsiematerial für histopathologische und mikrobiologische Untersuchungen zu entnehmen. Es konnten eine ganze Reihe von unterschiedlichsten Erkrankungen diagnostiziert werden, wie Glomerulonephrosis, Tubulonephrosis, Interstitielle Nephritis, Harnsäureablagerungen, Tubulonephritis, Glomerulonephritis, Nierenödem, Glomerulosklerose, Nephrosklerose, Gewebemineralisation und Pyelonephritis. Ebenso wurde eine Reihe von Infektionen festgestellt, wobei Infektionen mit gram-negativen Bakterien vorherrschten. Zudem gab es zwei Infektionen mit Hexamiten und einen Fall mit Mycobakterien.

Seitenanfang