Couturier, T., M. Cheylan, E. Guerette & A. Besnard (2011): Impacts of a wildfire on the mortality rate and small-scale movements of a Hermann’s tortoise Testudo hermanni hermanni population in southeastern France. – Amphibia-Reptilia 32(4): 541–545.

Der Einfluss von unkontrollierten Bränden auf die Mortalitätsrate und das kleinräumige Bewegungsmuster einer Population Griechischer Landschildkröten, Testudo hermanni hermanni in Südostfrankreich.

DOI: 10.1163/156853811X601627

Da Landschildkröten langlebig sind und eine nur schwach ausgeprägte Verbreitungskapazität zeigen, geht man davon aus, dass Feuer einen großen Einfluss auf die Bestände haben. Wir untersuchten die direkten demographischen Auswirkungen von Bränden, die 2009 aufgetreten waren, bei einer davon betroffen Population der Griechischen Landschildkröte, Testudo hermanni in der Plaine des Maures im Südosten Frankreichs unter Anwendung einer mehrfach Fang-Wiederfangmethode. Über einen Zeitraum von zwei Jahren (2009 und 2010) wurden 108 adulte Individuen markiert. Die Überlebenswahrscheinlichkeit lag mit (0,99) in den nicht abgebrannten Arealen deutlich höher als in den abgebrannten Regionen (0,43). Die Interannuelle-Transitionwahrscheinlichkeit (Wahrscheinlichkeit eines zwischen den Jahren erfolgten Ortswechsels) von den abgebrannten Regionen in die verschonten Areale lag mit 0,72 sehr hoch. Diese Ergebnisse belegen, dass Feuer direkt das Überleben beeinflusst, indem es zu einer sofortigen Tötung von Individuen kommt. Zudem führen die Überlebenden kleinräumige Wanderungen durch, um in angrenzende unverbrannte Regionen abzuwandern.

Kommentar von H.-J. Bidmon

Diese Arbeit bestätigt auch schon die früher erhobenen Daten von Sanz-Aguilar et al. (2011).

Literatur

Sanz-Aguilar, A., J. D. Anadón, A. Giménez, R. Ballestar, E. Graciá & D. Oro (2011): Coexisting with fire: The case of the terrestrial tortoise Testudo graeca in Mediterranean shrublands. – Biological Conservation 144: 1040–1049 oder Abstract-Archiv.

Seitenanfang