Blamires, S. J., R. J. Spencer, P. King & M. B. Thompson (2005): Population parameters and life-table analysis of two coexisting freshwater turtles: are the Bellinger River turtle populations threatened? – Wildlife Research 32: 339-347.

Populationsparameter und Bestandsanalyse von zwei co-existierenden Süßwasserschildkröten: Sind die Schildkrötenpopulationen des Bellinger-Flusses gefährdet?

Zwei Spezies von Süßwasserschildkröten co-existieren im Bellinger-Fluss: Elseya georgesi (Bellinger-Schnappschildkröte) ist häufig, aber auf den Bellinger-Fluss beschränkt, wohingegen Emydura macquarii (Macquarri-Spitzkopfschildkröte) weit verbreitet ist, aber eine seltene Art im Bellinger-Fluss ist. Die E. macquarii Population des Bellinger-Fluss soll eine eigene Art sein, so dass sie als gefährdet gilt. Das Überleben, die Reproduktionsrate und das Wachstum sowie die Größen- und Alterszusammensetzung wurden für E. georgesi untersucht, und es wurde die Zuwachsrate (lamda) anhand einer Bestandsanalyse mittels der Fang-Wiederfang-Methode zwischen 1988 und 2004 ermittelt. Diese Daten wurden dann verglichen mit jenen Parametern, die von gut untersuchten E. macquarii Populationen bekannt sind, um zu testen, ob das Modellieren der demographischen Parameter von E. georgesi dazu benutzt werden kann, um auch auf die Überlebensrate der Population von E. macquarii im Bellinger-Fluss zu schließen. Wir kalkulierten, dass etwa 4500 E. georgesi im Untersuchungsgebiet vorkommen und obwohl die Größenverteilung stark zu sehr großen (alten) Tieren hin verschoben war, wuchs die Population noch mit einem Wert lambda 1,15 bei Annahme des günstigsten Szenarios. Unter Annahme des schlechtesten Szenarios lag lamda bei 0,96, also sehr leicht sinkend. Der Vergleich E. georgesi mit E. macquarii aus dem Bellinger-Fluss und aus den anderen Populationen zeigte, dass E. macquarii ein deutlich schnelleres Wachstum zeigte, höhere Maximalgröße erreichte und eine größere Eizahl und Reproduktionsrate als E. georgesi hatte. Somit kann man feststellen, dass E. georgesi kein gutes Ersatzmodell darstellt, um anhand der Befunde auch die demographischen Einflüsse für die im Bellinger-Fluss seltenere E. macquarii zu prognostizieren.

Seitenanfang