Litzgus, J. D. & T. A. Mousseau (2003): Multiple clutching in southern spotted turtles, Clemmys guttata. – Journal of Herpetology 37(1): 17-23.

Mehrfache Eiablage bei der Südlichen Tropfenschildkröte, Clemmys guttata.

DOI: 10.1670/0022-1511(2003)037[0017:MCISST]2.0.CO;2

Tropfenschildkröte, Clemmys guttata, – © Hans-Jürgen Bidmon
Tropfenschildkröte,
Clemmys guttata,
© Hans-Jürgen Bidmon

Wir untersuchten die Reproduktionsleistung der Tropfenschildkröte (Clemmys guttata) von in Süd-Carolina beheimateten Populationen. Es wurden Radiotelemetrie, Palpation und Röntgen eingesetzt, um den Reproduktionsstatus der Weibchen während zweier Jahreszyklen zu erfassen. Wir präsentieren hier die ersten Berichte über mehrfache Eiablagen in einer wild lebenden Population der Tropfenschildkröte. Von zwölf mit Sendern bestückten, graviden Weibchen produzierten fünf ein Zweitgelege und eine ein Drittgelege. Die durchschnittliche Gelegezahl pro Weibchen betrug 1,2. Die Gelegefrequenz war unabhängig von der Größe der Weibchen. Ferner verglichen wir die Reproduktionsleistung von drei Populationen aus Ontario, Pennsylvania und South Carolina. Die individuelle Gelegegröße variierte mit dem Breitengrad. Größte Gelege fanden sich im Norden (Durchschnitt 5,3 Eier), mittelgroße Gelege in zentralen Regionen (Durchschnitt 3,9) und kleinste im Süden (durchschnittlich 2,9). Wir vermuten, dass diese Variationen auf saisonalen Unterschieden beruhen, die zu unterschiedlich starkem Selektionsdruck bzgl. der Körpergröße der Weibchen führen. Allerdings gab es keinen deutlichen Unterschied in Bezug auf die durchschnittliche Gesamtzahl der abgelegten Eier pro Weibchen und Jahr zwischen der Population aus Ontario (5,3 Eier) und South Carolina (4,6 Eier). Diese Daten zeigen, dass zwar die individuelle Gelegegröße zwischen der nördlichen und südlichen Population variiert, aber dass die jährlich produzierte Anzahl der Eier für diese weit separierten Populationen konstant bleibt.

Galerien

 

Seitenanfang