He, B., Y. Liu, H. Shi, J. Zhang, M. Hu, Y. Ma, L. Fu, M. Hong, J. Wang, F. J. Jonathan & J. F. Parham (2010): Captive Breeding of the Four-eyed Turtle (Sacalia quadriocellata) – Asiatic Herpetological Research 1: 111–117.

Zucht der Vieraugen-Pfauenaugensumpfschildkröte, (Sacalia quadriocellata) in menschlicher Obhut.

DOI: None

In 1998 wurde eine Studie mit 45 Pfauenaugen-Sumpfschildkröten (Sacalia quadriocellata) gestartet, um vorläufige biologische Daten für diese Art zu sammeln und zu prüfen, ob sie sich in Gefangenschaft vermehren lässt. In den folgenden sechs Jahren wurde bei den Männchen kein Balzverhalten beobachtet, und es fanden keine Eiablagen der Weibchen statt. Von 2004 bis 2007 wurden zwei Techniken zur Induktion des Paarungsverhaltens erfolgreich eingesetzt: 1. Die Injektion exogener Reproduktionshormone und 2: Stressreduzierung während der Gefangenschaftshaltung. Als Ergebnis der Hormonbehandlung trat während der Monate September und Oktober 2005 Balzverhalten mit Kopulation auf. Unbehandelte Kontrollmännchen zeigten weder Balzverhalten noch Kopulationen. Die Eiablagen erfolgten von Dezember bis März, wobei es keine signifikante Korrelation zwischen Eiablageverhalten und Nahrungsaufnahme bei den Weibchen gab. Die Weibchen legten pro Jahr nur ein Gelege ab, das im Schnitt 2,47 Eier enthielt (n=34, Spanne 1–4). Insgesamt wurden 84 Eier abgelegt, von denen 13 beschädigt waren, 52 waren nicht befruchtet und 19 entwickelten sich. Von den 19 befruchteten Eiern schlüpften 9 Schlüpflinge nach einer Inkubationsperiode von durchschnittlich 105,9 Tagen (n=9, Spanne 89–122 Tage) bei einem Temperaturregime das von 24–27 ºC reichte.

Seitenanfang