Gerlach, J., C. Muir & M. D. Richmond (2006): The first substantiated case of trans-oceanic tortoise dispersal. – Journal of Natural History 40(41-43): 2403-2408.

Der erste gesicherte Fall einer transozeanischen Schildkrötenausbreitung

DOI: 10.1080/00222930601058290

Im Dezember 2004 wurde eine Aldabra Riesenschildkröte, Dipsochelys dussumieri, an die Küste Ostafrikas gespült. Wahrscheinlich wurde sie von der Küste des 740 km entfernten Aldabra Atolls abgetrieben. Obwohl die transozeanische Verbreitung als der Mechanismus angenommen wird, durch den Schildkröten und viele andere Tiere auf Inseln auf der ganzen Welt angesiedelt wurde, ist dies der erste direkte Beweis, dass eine Schildkröte solch eine Meeresüberquerung überlebt hat.

Kommentar von H.-J. Bidmon

Weiß jemand, was passiert wäre, wenn diese Riesenschildkröte auf ein noch nicht von heutigen Menschen bevölkertes Afrika getroffen wäre? Hätte sie sich vielleicht mit G. pardalis verpaart? Hätten wir vielleicht dann noch eine Unterart oder Art, die wir nach unseren heutigen Vorstellungen absolut rein halten müssten?
(Interessant in diesem Zusammenhang sind auch die Arbeiten und die Kommentare zu Crews et al. (2006): Brain Research 1126: 109-121 oder Abstract-Archiv und Fritz et al. (2006): Amphibia-Reptilia 28(1): 97-121 oder Abstract-Archiv)

Seitenanfang