Feltz, J. & J. Tamplin (2007): Effect of substrate on selected temperature in juvenile spiny softshell turtles (Apalone spinifera). – Chelonian Conservation and Biology 6(2): 177-184.

Der Effekt des Substrates auf die gewählte Temperatur bei juvenilen Dornrand-Weichschildkröten (Apalone spinifera)

DOI: 10.2744/1071-8443(2007)6[177:EOSOST]2.0.CO;2

Die Möglichkeit von Schlüpflingen und juvenilen Schildkröten zur Thermoregulation durch die Auswahl der bevorzugten Temperatur aus einem Gradienten ist ein bedeutender die Fitness beeinflussender Faktor. Vorhergehende Studien mit thermischen Gradienten unter Laborbedingungen weisen darauf hin, dass die meisten jungen Schildkröten warme Temperaturen (25-33 °C) innerhalb eines kleinen Bereiches auswählen. Störfaktoren bezüglich der Mikrohabitatauswahl, wie Vermeidung von Fressfeinden oder soziale Interaktionen, können die thermale Präferenz bei einigen Arten beeinflussen, insbesondere Weichschildkröten (Apalone spp.), die sich häufig im Substrat eingraben, um unentdeckt zu bleiben. Wir analysierten die Temperaturauswahl von juvenilen Apalone spinifera in einem Wassertemperaturgradienten von 15-30 °C mit entweder Kies, Sand oder einer Kombination aus Sand und keinem Substrat. Bei allen Substraten wählten die Schlüpflinge die wärmsten möglichen Temperaturen (30 °C, 56,1 % der Beobachtungen) und vermieden die beiden kältesten Temperaturen (15 °C, 5,3 %; 18 °C, 3,6 %). Die Schildkröten wechselten bei den Kontrolltests häufiger zwischen den verschiedenen Kammern, als bei unterschiedlichen Temperaturen in den Kammern und weniger Beobachtungen wurden bei der Kontrollgruppe durch Umzüge zwischen den Kammern verursacht. In den Gradiententversuchen hat die Kammertemperatur die Auswahl signifikant beeinflusst und auch die Wechselwirkung von Temperatur und Substrat sind signifikant. Wir beobachteten Schildkröten häufiger bei 30 °C in Versuchen mit Sand als mit Kies oder ohne Substrat. Bei Versuchen, die nur in den vier kältesten Kammern Sand enthielten, wählten die Schildkröten die wärmste Temperatur mit Sand häufiger als alle anderen, außer 30 °C. Unsere Ergebnisse zeigen, dass Schlüpflinge von Apalone spinifera effektiv Temperaturunterschiede entdecken können und die bevorzugte Temperatur mindestens innerhalb eines Bereiches von drei Grad auswählen und dass der Substrattyp die ausgewählte Temperatur beeinflussen kann.

Seitenanfang