Moustakas-Verho, J. E., R. McLennan, J. Spengler, P. M. Kulesa & J. A. Cebra-Thomas (2019): Manipulation of Developmental Function in Turtles with Notes on Alligators. – Methods in molecular biology (Clifton, N.J.) 1920: 247-263.

Die Manipulation der Entwicklungsfunktion bei Schildkröten mit Verweisen für Alligatoren.

DOI: 10.1007/978-1-4939-9009-2_14

Reptilen haben eine große Vielfalt an taxonomischer Diversität (Artenvielfalt) die in ihrer Morphologie, Ökologie, Physiologie, den Fortpflanzungsmodi und der Entwicklung zum Ausdruck kommt. Das Interesse in Bezug auf deren vergleichender Entwicklung und Evolution und Entwicklungsbiologie macht Protokolle über Untersuchungsmethoden an Reptilienembryonen zu einer nicht-verzichtbaren Notwendigkeit. Die relativ große Größe, die saisonale Ablage und die lange Inkubationszeit bei Schildkröten verdeutlichen welche Herausforderungen sich dadurch für die Entwicklungsbiologie ergeben. Wir beschreiben hier Protokolle für die Präparation von Schildkrötenembryonen für die Kultur außerhalb des Eies, für die Elektroporation, In situ-Hybridisierung und die Mikrocomputertomography. Da diese Protokolle auf abgewandelten und optimierten Methoden basieren die für Frösche, Küken und Mäuseembryonen ursprünglich entwickelt worden waren ist es sehr wahrscheinlich möglich, dass sie auch für andere Reptilienarten außer den Schildkröten Verwendung finden können. Diesbzgl. liefern wir auch schon Angaben für die Embryonen von Alligatoren.

Kommentar von H.-J. Bidmon

Eine mehr methodisch orientierte Arbeit die durchaus auch mal den mehr ökologisch-systematisch geprägten Biologen neue Methoden näherbringen kann.

Seitenanfang