McCoard, K. R. P., N. S. McCoar & J. T. Anderson (2018): Observations of Wood Turtle Activity, Diet, Movements, and Morphometrics in the Central Appalachians. – Northeastern Naturalist 25(4): 513-531.

Beobachtungen zur Aktivität von Waldbachschildkröten, deren Nahrung und zu deren Größe in den zentralen Appalachen.

DOI: 10.1656/045.025.0401

Waldbachschildkröte, Glyptemys insculpta - © Hans-Jürgen Bidmon
Waldbachschildkröte, Glyptemys insculpta,
Jungtiere in Freilandanlage
© Hans-Jürgen Bidmon

Die Glyptemys insculpta (Waldbachschildkröten)-Populationen sind rückläufig, da die Habitate zerstört werden und Individuen für den Heimtierhandel entnommen werden. Informationen über deren natürliche Lebensweise können dabei helfen entsprechende Erhaltungsstrategien zu entwickeln, insbesondere für Populationen für die zurzeit kaum Informationen verfügbar sind. Da es derzeit an Informationen zur Ökologie für die Populationen in den zentralen Appalachen mangelt untersuchten wir deren natürliche Lebensweise bei Waldbachschildkröten in West Virginia von 2009 bis 2011. Die Waldbachschildkrötenmännchen waren größer als die Weibchen bezogen auf die Carapaxlänge und Breite, die Höhe der Brücke und bezgl der Masse. Die Schildkröten lebten hauptsächlich terrestrisch während des Frühjahrs und Sommers und aquatisch im Herbst und Winter. Aquatische Paarungen erfolgten hauptsächlich im Herbst. Nistversuche erfolgten meistens in sandigem Substrat im Frühling während des Abends und am frühen Morgen. Schnecken machten den Hauptbestandteil der Nahrung aus (67%) ebenso wurden andere Evertebraten und Wirbeltierrückstände sowie Beeren und grüne Blätter gefressen. Im Herbst zogen sich die Schildkröten zur Überwinterung in die Flüsse zurück. Diese Studie liefert Erkenntnisse über die Lebensweise dieser Waldbachschildkrötenpopulationen nahe dem südlichen Ende ihres Verbreitungsgebiets.

Galerien

 

Seitenanfang