Sung, Y.-H., B.C.H. Hau, M. Lau, P.A. Crow, R. C. Kendrick, K. A. Buhlmann, G.W.J. Ades & N.E. Karraker (2015): Growth Rate and an Evaluation of Age Estimation for the Endangered Big-Headed Turtle (Platysternon megacephalum) in China. – Journal of Herpetology, 49: 99–103.

Die Wachstumsraten und eine Evaluation der Altersbestimmung für die gefährdete Großkopfschildkröte (Platysternon megacephalum) in China.

Das Wissen über das Wachstum ist eine wichtige Voraussetzung zur Bestimmung des Alters und der Größe die anzeigt ab wann ein Tier geschlechtsreif ist. Ebenso lassen sich Aussagen zur Langlebigkeit für Arten machen was wichtig ist für Arten die sehr stark im Bestand gefährdet sind insbesondere durch das Übersammeln und durch Habitatverlust. Letzteres trifft speziell auf die wenig untersuchten Spezies des tropischen Ostasiens zu. Unter Verwendung von Daten die über 9 Jahre in einer Fang-Wiederfang-Studie gesammelt worden waren untersuchten wir anhand der von Bertalanffy-Anpassungen und mit logistischen Wachstumsmodellen die Wachstumsmuster bei der gefährdeten Großkopfschildkröte (Platysternon megacephalum). Die Zuwachsrate für P. megacephalum wurde am besten durch das von Bertalanffy – Modell beschrieben. Das Durchschnittsalter zum Erreichen der Geschlechtsreife lag bei den P. megacephalum Weibchen bei 8 und bei den Männchen bei 13 Jahren. Zum Eintritt in die Geschlechtsreife lag die durchschnittliche Carapaxlänge für P. megacephalum Weibchen bei 100 mm und bei den Männchen bei 130 mm. Wir fanden, dass das Zählen der Wachstumsringe weder am Carapax noch am Plastron als verlässliche Methode zur Altersbestimmung angesehen werden kann. Diese lange Zeit bis zur Geschlechtsreife ist für die stark übersammelten P. megacephalum Populationen bedrohlich, da viele Tiere entnommen werden bevor sie überhaupt für Nachwuchs sorgen konnten. Die Wachstumsmuster die wir dokumentieren konnten können in Einklang mit den anderen Informationen, zum Alter und zur Geschlechtsreife Daten liefern die man zur Abschätzung der Auswirkungen für übersammelte Populationen nutzen kann um deren Erhaltung besser zu managen.

Kommentar von H.-J. Bidmon

Neben dem grundsätzlichen Wert solcher Langzeitstudien wird hier wieder auf ein generelles Problem hingewiesen nämlich die starke Gefährdung dieser letzten Populationen (siehe Sung et al., 2013). Die Argumente der Autoren sind sicher nicht von der Hand zu weisen, denn diese Art taucht immer noch im Handel auf und Nachzuchten wurden bislang nur für wenige Exemplare beschrieben.

Literatur

Sung, Y.-H., N. E Karraker & B. C. H. Hau (2013): Demographic Evidence of Illegal Harvesting of an Endangered Asian Turtle. – Conservation Biology 27: 1421–1428 oder Abstract-Archiv.
.

Seitenanfang