Clostio, R. W., A. M. Martinez, K. E. LeBlanc & N. M. Anthony (2012): Population genetic structure of a threatened tortoise across the south-eastern United States: implications for conservation management. – Animal Conservation 15(6): 613-625.

Die populationsgenetische Struktur einer gefährdeten Landschildkröte der südöstlichen Vereinigten Staaten: Einsichten für das Erhaltungsmanagement.

DOI: 10.1111/j.1469-1795.2012.00557.x

Der fortschreitende Verlust und die Fragmentierung des Langnadelkiefernwalds in den gesamten südöstlichen Regionen der USA führte zu einem deutlichen Rückgang der Habitate für Tiere, die an diese Habitate angepasst sind, wie die geschützte Gopherschildkröte, Gopherus polyphemus. Allerdings ist nur wenig über deren genetische Struktur in ihrem gesamten Verbreitungsgebiet bekannt, ebenso wie man nichts darüber weiß, wie sich über die Zeit gesehen der Habitatverlust auf deren genetische Diversität auswirkt. Da genetische Daten für viele Bereiche ihres Verbreitungsgebiets fehlen, wurde bislang das Management für die von staatlicher Seite gelisteten Populationen in den Bundesstaaten Louisiana und Mississippi anhand von Erhaltungseinheiten praktiziert, die durch Flüsse begrenzt werden. Allerdings wurde diese Managementpraxis formuliert, ohne zu wissen, ob die Flüsse tatsächliche Schranken für den Genfluss innerhalb der Populationen darstellen. Hier untersuchten wir die Variabilität der mitochondrialen und nukleären Mikrosatellitenmarker bei Gopherschildkrötenpopulationen in ihrem Gesamtverbreitungsgebiet in den südöstlichen USA. Die Ergebnisse aus den mitochondrialen Datensätzen zeigten eine Aufspaltung der Populationen, die durch den Apalachicolafluss verursacht wird, sowie eine neue Populationszusammensetzung innerhalb des westlichen Bundesstaat Georgia. Die genetische Struktur ,die anhand der Mikrosatellitenmarker erarbeitet, werden konnte, zeigte einen hohen Grad an genetischer Differenzierung in einigen Regionen und eine Isolation basierend auf der Entfernung entlang zweier räumlicher Skalen. Wir konnten aber ebenso nachweisen, dass die Flüsse, die staatlich gelisteten Anteile der Populationen begrenzen, keine signifikanten Schranken für den Genfluss darstellen. Koaleszensanalysen der Veränderungen in der Populationsdemographie der Gopherschildkröten liefern Anhaltspunkte für einen vielerorts im Gesamtverbreitungsgebiet lange zurückliegenden starken Populationsrückgang. Die Ergebnisse dieser Studie liefern wichtige Informationen, die dazu genutzt werden können, einzelne distinkte Populationseinheiten für das Management zu identifizieren, und sie dienen dazu, Empfehlungen für deren zukünftige Erhaltung in Bezug auf die genetische Diversität zu formulieren.

Seitenanfang