Radzio, T. A. & W. M. Roosenburg (2005): Diamondback terrapin mortality in the American eel pot fishery and evaluation of a bycatch reduction device. – Estuaries 28 (4): 620-626.

Die Sterblichkeit von Diamant-Schildkröten in der amerikanischen Aalreusenfischerei und Abschätzung eines Beifang-Reduzierungsgerätes

Der Effekt kommerzieller Fischerei auf nicht beabsichtigte Spezies ist eine offene Frage sowohl für das Fischereimanagement als auch für Küstenbiologen. Wir dokumentierten den Diamant-Schildkröten-Beifang (Malaclemys terrapin) in geschlossenen Trichteraalreusen, wie sie in der kommerziellen amerikanischen Aal-Fischerei (Anguilla rostrata) in Maryland (USA) verwendet werden. Zwischen 1992 und 2001 beobachteten wir 40 männliche und 9 weibliche Diamantschildkröten-Fänge und eine männliche Diamantschildkröten als Wiederfang in den kommerziellen Aalreusen. Um die potentielle Schildkröten-Beifangrate zu quantifizieren und zu evaluieren, führten wir zwei Experimente zur Untersuchung der Wirkung einer neuen Aalreusen-Vorrichtung zur Reduzierung des Beifangs von Schildkröten in Bezug zur Aal-Ausbeute durch. Wir stellten eine geringere Diamantschildkröten-Beifangrate (0,000-0,008 Schildkröten pro Reuse und Tag) in Reusen mit kleinem Eingangstrichter und eine hohe Schildkrötenfangrate (0,458 Schildkröten pro Reuse und Tag) in Reusen mit großem Eingangstrichter fest. Ein Beifangreduzierungsgerät eliminiert den Diamantschildkrötenbeifang, hat aber keine Auswirkung auf den Aalfang, was sie zu einer ökologisch realisierbaren Lösung zur Verringerung der Todesrate von Schildkröten durch Aalreusen macht. Wir haben somit gezeigt, dass der Diamantschildkröten-Beifang ein Problem bei der amerikanischen Aalreusenfischerei sein kann und dass unsere Vorrichtung zur Beifangreduktion eine einfache und kosteneffektive Lösung dieses Problems darstellt.

Seitenanfang