Marginean, G.-I., E. Gherman & T. Sos (2018): The illegal internet based trade in European pond turtle Emys orbicularis (Linnaeus, 1758) in Romania: a threat factor for conservation. – North-Western Journal of Zoology 14(1): 64-70.

Der illegale Internet-basierte Handel mit Europäischen Sumpfschildkröten (Linnaeus, 1758) in Rumänien: Ein Gefährdungsfaktor für deren Erhaltung.

Der internationale und der Heimtierwildhandel in Europa beschränkt sich auf eine relativ kleine Anzahl von Spezies (einschließlich der Reptilien) und zwar solche die durch CITES gelistet werden. Deshalb gehen wir davon aus, dass die höheren Geldwerte für Reptilien anfallen, da der Handel auch viele andere nicht bei CITES erfasste Spezies einbezieht. Unter den gehandelten Arten nehmen aquatische Schildkröten eine Favoritenstellung ein die hauptsächlich als Heimtiere gehandelt werden und die nur noch zu einem geringen Teil zur Ernährung oder für traditionelle Medizin genutzt werden. Während der legale Heimtierhandel mit aquatischen Schildkröten sich in Rumänien ausschließlich auf exotische Arten wie Pseudemys sp. Und Graptemys sp. oder ausnahmsweise die verbotene T. scripta fokussiert so bezieht sich der illegale Internethandel mit aquatischen Schildkröten hauptsächlich auf wildgefangene Individuen der Europäischen Sumpfschildkröte, Emys orbicularis und dieser Markt hat in den letzten Jahren deutlich zugenommen. In dieser Studie versuchen wir das Volumen des online-Handels mit wildgefangenen E. orbicularis in Rumänien darzustellen und seine Auswirkungen auf die Schutzbemühungen für diese bedrohte Art zu verdeutlichen. In der Zeit von 2013–2015 durchsuchten wir die meisten kommerziell genutzten Seiten im Netz, die eine rumänische Domäne aufwiesen nach Angeboten für E. orbicularis. Wir zeichneten 150 individuelle Angebote auf, die insgesamt 217 Individuen zum Verkauf anboten. Der illegale innerstaatliche Online-Handel mit E. orbicularis ist ein Gefährdungsfaktor für die Arterhaltungsmaßnahmen für diese Art und sollte dringend kontrolliert werden. Wir arbeiteten Empfehlungen aus und unterbreiteten einige Vorschläge um das Problem anzugehen: Wie die Überwachung des online-Markts durch die zuständigen Behörden, eine verbesserte Gesetzgebung und ein entsprechendes Training für das Überwachungspersonal um diesen illegalen Haustierhandel zu unterbinden sowie die Errichtung von Haltungs- und Rehabilitationszentren zur Rückführung von solchen Wildfängen zurück in ihre natürlichen Vorkommen.

Kommentar von H.-J. Bidmon

Die Überwachung des Internethandels wird künftig sicher zunehmen. Allerdings auch wenn sich solche Publikationen zwangsweise auf zurückliegende Datenanalysen stützen, zeigt deren aktuelle Publikation auch, dass solche Vorgänge wie sie von Nikolic & Golubovic (2017) geschildert werden auch in Europa noch nicht ganz der Vergangenheit angehören.

Literatur

Nikolić, S. & A. Golubović (2017): Confiscated Emys orbicularis (Linnaeus, 1758) Dying Out in a „Temporary“ Reception Facility in Serbia: a Case Study Showing the Urgency for a Regional Reptile Rescue Centre. – Acta Zoologica Bulgarica; suppl. 10: 115-120 oder Abstract-Archiv.

Seitenanfang