Macip-Ríos, R. , V. H. Sustaita-Rodríguez, G. Barrios-Quiroz & G. Casas-Andreu (2010): Alimentary Habits of the Mexican Mud Turtle (Kinosternon integrum) in Tonatico, Estado de México – Chelonian Conservation and Biology 9(1): pp. 90-97.

Die Ernährungsgewohnheiten der mexikanischen Schlammschildkröte (Kinosternon integrum) in Tonatico, Estado de Mexico.

Ernährungsgewohnheiten sind für die Ökologie aller Tiere entscheidend. Sie zeigen die Verfügbarkeit von Ressourcen an und sind eng mit wesentlichen Lebensvorgängen wie Reproduktion und Körpergröße verbunden. Wir analysierten die Nahrung der bis vor kurzem wenig untersuchten mexikanischen Schlammschildkröte, Kinosternon integrum in Tonatico, Estado de México während der Jahre 2003 und 2004. Die Untersuchungen wurden für beide Geschlechter getrennt durchgeführt, auch juvenile und adulte Schildkröten wurden separat analysiert. Außerdem wurden die saisonalen Unterschiede (Regen – versus Trockenzeit) berücksichtigt. Mageninhalte und Kotproben wurden in Kombination ausgewertet um ein vollständiges Bild zu erhalten. Basierend auf 57 Proben (32 Magenspülungen und 25 Kotproben) stellten wir fest dass K. integrum als opportunistischer Generalist in Bezug auf die Ernährung einzustufen ist, wobei 27 Nahrungskategorien festgestellt werden konnten. Neben Pflanzen, konnten Organismen der Ordnungen Coleoptera (Käfer), Odonata (Libellen), Diptera (Zweiflügler) sowie unterschiedliches Tiermaterial als Haupt Nahrungsbestandteil nachgewiesen werden. Gesamt gesehen wies die Nahrung der Adulten keine Unterschiede zu der der Jungtiere auf. Auch im Bezug auf die Geschlechter, fanden sich keine Unterschiede.
Die Jungtiere zeigten jedoch Unterschiede in Bezug auf die Saison. In Gleichheitsanalysen (statistische Methode) fanden wir eine Nahrungsverschiebung im Bezug auf die jeweilige Saison. Weibchen ernährten sich in der Regenzeit fast ausschließlich karnivor und primär herbivor während der Trockenzeit, während Männchen in jeder Saison eine karnivore Ernährung bevorzugten. Die Daten lassen vermuten, dass diese Schildkröte eher an allen verfügbaren Beuteobjekten frisst anstatt nach bevorzugter Nahrung gezielt zu suchen.

Kommentar von H.-J. Bidmon

Auch hier lässt das breite Nahrungsspektrum auf eine vielseitige Ernährung wie sie für andere omnivore bis karnivore Arten beobachtet wurde schließen (siehe Bonino et al. 2010). Allerdings scheint der saisonbedingte Wechsel in der Ernährung der Weibchen doch auf ein gezieltes Ernährungsverhalten schließen, denn wenn die Männchen sich in der Trockenzeit karnivor ernähren können, könnten es sehr wahrscheinlich auch die Weibchen, da der Wechsel in der Ernährung offensichtlich nicht durch das völlige Fehlen tierischer Beute zu erklären ist. Insofern ist diese Information für die Tierhaltung sowie für das Erhaltungsmanagement vor Ort von Bedeutung.

Literatur

Bonino, M. F., J. N. Lescano, J. G. Haro & G. C. Leynaud (2010): Diet of Hydromedusa tectifera (Testudines: Chelidae) in a mountain stream of Córdoba province, Argentina. – Amphibia-Reptilia 30 (4): 545-554 oder Abstract-Archiv.

Seitenanfang