Hernandez-Divers, S. J., S. J. Stahl & R. Farrell (2009): An endoscopic method for identifying sex of hatchling Chinese box turtles and comparison of general versus local anesthesia for coelioscopy. – JAVMA – Journal of the American Veterinary Medical Association 234 (6): 800-804.

Eine endoskopische Methode zur Identifizierung des Geschlechts von Schlüpflingen der Gelbrand-Scharnierschildkröte und ein Vergleich einer Vollnarkose versus der Lokalanästhesie für die Zölioskopie (Endoskopie der Leibeshöhle).

Ziel
Eine sichere und effektive endoskopische Methode zur Darstellung der Gonaden und zur Identifizierung des Geschlechts von Gelbrand-Scharnierschildkröte zu entwickeln und die Auswirkungen einer Vollnarkose mit jenen einer Lokalanästhesie bei der Leibeshöhlenendoskopie zu vergleichen.

Planung und klinische Durchführung
Tiere; 58 Gelbrand-Scharnierschildkröten-Schlüpflinge (Cuora flavomarginata).

Prozeduren
Die Schildkröten wurden zufällig aufgeteilt, um entweder mit einer Mischung von Ketamin, Medetomidin und Morphium (n=29) oder mit dem Lokalanästhetikum Lidocain in der Präfemoralregion (n=29) anästhesiert zu werden. Die Zölioskopie wurde nach einer Insufflation (Aufweitung) mit einer sterilen Laktatringerlösung mit einem starren 1,9 oder 2,7 mm Teleskope durchgeführt. Die Leichtigkeit der endoskopischen Geschlechtsbestimmung und die Qualität der Anästhesie wurde bewertet. Die Körpergewichte der Schlüpflinge wurden vor der Untersuchung sowie 7 und 14 Tage nach dem chirurgischen Eingriff erhoben.

Ergebnisse
Bei allen 58 Schlüpflingen waren die Geschlechtsorgane leicht zu visualisieren und das Geschlecht war leicht zu identifizieren, ohne dass dabei Komplikationen auftraten. Die endoskopische Bewertung und die prä- und postoperativen Gewichte unterschieden sich nicht signifikant zwischen den beiden Gruppen. Allerdings war die Anästhesiebewertung bei Tieren, die nur das Lokalanästhetikum erhalten hatten, signifikant schlechter im Vergleich zu denen, die die Vollnarkose bekommen hatten. Alle anästhesierten Schildkröten erholten sich innerhalb von 21 Minuten nach der Gabe der Mittel Atipamezol und Naloxon zur Narkoseausleitung.

Schlussfolgerung und klinische Relevanz
Die Ergebnisse deuten an, dass die Zölioskopie mit einem starren Endoskop und der Laktatringerinsufflation eine sichere und effektive Methode zur Geschlechtsbestimmung bei Schlüpflingen der Gelbrand-Scharnierschildkröte ist. Eine Vollnarkose war effektiver und die Narkoseausleitung war problemlos. Eine Lokalanästhesie mit Lidocain allein, muss als nicht ausreichend für die Zölioskopie bewertet werden.

Kommentar von H.-J. Bidmon

Mir leuchtet allerdings nicht ein, warum die Lokalanästhesie bei dieser Studie so viel schlechter bewertet wird, weil es für beide Gruppen eigentlich weder bezogen auf die Geschlechtsbestimmung noch auf die postoperative Erholung zu signifikanten Unterschieden zwischen den Gruppen kam. Somit bleibt als Bewertungsunterschied eigentlich nur die Abwägung möglicher Nebeneffekte und deren möglicher Spätfolgen versus der Zumutbarkeit von möglichen Schmerzen – vielleicht auch noch bezüglich des Aufwandes und der Kosten. Ansonsten halte ich das zumindest für einen sinnvollen Beitrag, der eventuell auch für andere Arten wie Emys orbicularis anwendbar wäre (siehe Delmas 2008).

Literatur

Delmas, V., A. C. Prevot-Julliard, C. Pieau & M. Girondot (2008): A mechanistic model of temperature-dependent sex determination in a chelonian: the European pond turtle. – Functional Ecology 22: 84-93 oder Abstract-Archiv.

Seitenanfang