Hanehoj, H., M. Lisby, R. Vangsgaard, M. Torpdahl, P. Schiellerup & K. Molbak (2005): Salmonella-infektioner erhvervet fra eksotiske kæledyr. – Ugeskrift for Læger 168 (1): 63-64.

Salmonella infections acquired from exotic pets

Von exotischen Haustieren übertragene Salmonelleninfektionen

Die Mehrheit der nicht-typhoidalen Salmonelleninfektionen stammen aus der Nahrung, durch zu kurz gekochte Eier, Hühnchen und rotem Fleisch als die wichtigsten Quellen. Die Übertragung durch exotische Haustiere, insbesondere Reptilien, mag für 3-5 % der menschlichen Salmonellenfälle verantwortlich sein. Wir beschreiben einen Fall einer S.-Saintpaul-Infektion bei einem acht Monate alten Kind. Eine Infektion durch die Nahrung war unwahrscheinlich, weil das Kind durch eine percutan verlegte endoskopische Magensonde ernährt wurde und die Nahrung negativ auf Salmonellen getestet wurde. Die Familie hielt Schildkröten und S. Saintpaul-Bandenmuster konnten mit der gepulsten Feldgelelekrophorese aus dem Schildkrötenwasser isoliert werden. Die ältere Schwester des Kindes, die Kontakt mit den Schildkröten hatte, hatte eine Gastroenteritis gehabt, und kann als Überträger fungiert haben.

Kommentar von H.-J. Bidmon

So schnell kann's gehen!
s. Mispagel & Gray (2005): Water Environment Research 77 (7): 2996-3002 oder Abstract-Archiv.

Seitenanfang