Fields, J. R., T. R. Simpson, R. W. Manning & F. L. Rose (2003): Food habits and selective foraging by the Texas river cooter (Pseudemys texana) in Spring Lake, Hays County, Texas. – Journal of Herpetology 37: 726-729.

Fressgewohnheiten und selektive Futtersuche bei der Texas-Schmuckschildkröte (Pseudemys texana) im Spring Lake, Hays County, Texas

Untersucht wurde die Nahrungszusammensetzung während des Herbsts und Winters bei der im Spring Lake, Hays County, Texas lebenden Texas-Schmuckschildkröte (Pseudemys texana). Dazu wurde der Mageninhalt untersucht. Dieser wurde durch Magenspülungen mit Wasser (Fields et al. 2000) von 33 lebenden Individuen gewonnen. Nur vier höhere Wasserpflanzenspezies (Makrophyten) machten 91,6 % der Nahrung aus. Die Zusammensetzung der im Spring Lake verfügbaren Wasserpflanzengesellschaft wurde nach der Daubenmire-Methode ermittelt (Daubenmire & Daubenmire 1968). Anschließend wurde die Häufigkeit des Vorkommens der Pflanzen mit der Menge jener verglichen, die sich in den Nahrungsbestanteilen finden ließen, um zu sehen, ob die Pflanzen je nach Vorkommenshäufigkeit aufgenommen werden oder ob bestimmte selektiv ausgesucht werden. Die Ergebnisse zeigten, dass die Schmuckschildkröten selektiv den Carolina Fanwort (Haarnixe, Cabomba carolina) fraßen, eine Wasserpflanze, die wenige Fasern und Ballaststoffe enthält und reich an leicht verdaubaren Nährstoffen ist. Hydrilla (Wasserthymian, Hydrilla verticillata), eine sich invasiv ausbreitende, eingeschleppte, exotische Wasserpflanze machte ebenfalls einen Großteil der Nahrung aus, allerdings war diese Pflanze im See so häufig vorhanden, dass sie wahrscheinlich unselektiert aufgenommen wurde.

Seitenanfang