Echelle, A. A., J. C. Hackler, J. B. Lack, S. R: Ballard, J. Roman, S. F. Fox, D. M. Leslie & R. A. Van Den Bussche (2010): Conservation genetics of the alligator snapping turtle: cytonuclear evidence of range-wide bottleneck effects and unusually pronounced geographic structure. – Conservation Genetics 11 (4): 1375-1387.

Die Erhaltungsgenetik für die Geierschildkröte: Zytonukleäre Beweise für das Verbreitungsgebiet umfassende Flaschenhalseffekte und eine ungewöhnlich deutliche geographische Struktur.

Eine vor kurzem erfolgte mtDNS Studie deute an, dass es einen sehr geringen, durch Weibchen aufrechterhaltenen Genfluss zwischen den Geierschildkrötenpopulationen gibt, die in verschiedenen in den Golf von Mexiko mündenden Flusssystemen leben. In dieser Studie benutzten wir die Unterschiede in sieben Mikrosatelliten-DNS-Loci, um einen möglicherweise Männchen getragenen Genfluss nachzuweisen. Wir potenzierten diese DNS-Erhebung, indem wir zusätzliche Probensammlungen im großen Zuflusssystem des Mississippi durchführten, und wir untersuchten die Hypothese, die besagt, dass die konsistent niedrige mtDNS-Diversität innerhalb der Einzelpopulationen, die in der Vergangenheit stattgefunden hat, ein Flaschenhalsereignis widerspiegelt. Die Ergebnisse zeigen, dass eine Ausbreitung zwischen den Flusssystemen des Golfs von Mexiko selten ist (F (STmsat) = 0.43, I broken vertical bar(STmtDNA) = 0.98). Aus mehreren genetischen Befunden, einschließlich der niedrigen Diversität bei den untersuchten Mikrosatelliten (1.1-3.9 Allele/Locus; H (e) = 0.06-0.53) und der mtDNS (h = 0.00 für die meisten Zuflusssyteme; pi = 0.000-0.001), ergab sich dass es in der Vergangenheit das gesamte Verbreitungsgebiet betreffende Flaschenhalseffekte gegeben hatte. Die Mikrosatellitendaten bestärken die aus der mtDNS abgeleiteten Schlussfolgerung, dass die Population des Suwannee-Fluss eventuell als eigenständige taxonomische Einheit anerkannt werden sollte. Es war die einzige Population, die eine vollständige, bis fast vollständige Fixierung von anderenfalls sehr seltenen Mikrosatellitenallen zeigt. Sechs evolutive signifikante Einheiten werden aufgrund der reziproken DNS-Monophylie und dem hohen Grad an Mikrosatelliten-DNS-Aufspaltung vorgeschlagen.

Seitenanfang