Di Ianni F., E. Merli, F. Burtini, V. Conti, I. Pelizzone, R. Di Lecce, E. Parmigiani, G. P. Squassino, M. Del Bue, E. Lucarelli, R. Ramoni & S. Grolli (2015): Preparation and application of an innovative thrombocyte/leukocyte-enriched plasma to promote tissue repair in chelonians. – PLoS One. 10(4): e0122595.

Die Präparation und die Anwendung einer innovativen Thrombozyten/Leukozyten – angereicherten Plasmasuspension zur Förderung der Gewebeheilung bei Schildkröten.

Thrombozytenkonzentrate werden in der regenerativen Medizin bei Säugetieren vielfältig eingesetzt um die Gewebeheilung zu beschleunigen. Schildkröten (Testudines) könnten auch von der Anwendung von Thromobozytenpräparationen bei der Geweberegeneration profitieren, da traumatische Verletzungen die überwiegende Ursache für Behinderungen oder gar Todesfälle sind und zwar sowohl bei der Haltung in menschlicher Obhut wie auch bei wildlebenden Schildkröten. Das Ziel dieser Studie war es ein Protokoll zur optimierten Thrombozytengewinnung aus Blutproben zu erarbeiten und zu zeigen wie effektiv Thrombozyten – angereicherte Plasmafraktionen bei Schildkröten anzuwenden sind. Es wurden dazu in der Peripherie Blutproben bei 12 Testudo spp. und bei 10 Trachemys scripta elegans entnommen. Die Blutzellen wurden in einem Natriumdiatrizoat-Natriumpolysaccharose-Dichtegradienten anhand eines zweistufigen Zentrifugationsprotokolls fraktioniert. Die Thrombozyten und Leukozyten wurden isoliert und resuspendiert um ein Thrombozyten-Leukozyten-angereichertes Plasma (TLRP) zu erhalten. Die durchschnittliche Rückgewinnung von Leukozyten und Thrombozyten lag bei 48,9% (±4.0 SEM, n = 22) des gesamten Blutzellgehalts. Es wurden keine statistisch signifikanten Unterschiede zwischen den Proben der beiden unterschiedlichen Schildkrötenspezies gefunden. Die Fähigkeit des TLRP ein Gel auszubilden wurde mittels der Zugabe verschiedener Konzentrationen an Kalziumgluconat bei Raumtemperatur oder bei 37° C getestet. Eine verlässliche und konsistente Verfestigung des TLRP wurde in Glasröhrchen und Glasschälchen bei Zugabe von 5 – 20% v/v einer Lösung die 100 mg/ml an Calciumgluconat enthielt erreicht. Um zusätzlich die klinische Wirksamkeit dieses TLRP zu testen wurde eine vorläufige Evaluierung an vier Schildkröten (Testudo spp.) mit traumatischen Verletzungen durchgeführt. Bei allen vier Tieren konnte eine erfolgreiche klinische Behandlung und Heilung beobachtet werden. Die Ergebnisse zeigen, dass sich ein Thrombozyten–angereichertes Plasma das dem von Säugetierthrombozyten–angereichertem Plasma vergleichbar ist aus Schildkrötenblut herstellen lässt. Obwohl wir hier nur eine geringe Zahl an erfolgreich behandelten Fällen präsentieren die noch keine statistisch gesicherte Schlussfolgerung aus klinischer Sicht erlauben, so sprechen die Befunde der durchgeführten TLRP-Anwendung dafür, dass es sich lohnt diese Beschleunigung und Verbesserung des Heilungsprozesses sowohl bei den Weichgeweben wie auch beim Panzerknochen weiter zu untersuchen.

Kommentar von H.-J. Bidmon

Hierbei handelt es sich mal wieder um eine durchaus innovative Studie aus der italienischen Schildkrötenmedizin (siehe Selleri & Di Girolamo, 2012; Selleri et al., 2012). Dieses zweifache Zentrifugationsverfahren war hier anders als bei Säugetieren notwendig, da bei Reptilien auch die Erythrozyten einen Zellkern enthalten und deshalb von den Leukozyten nicht so einfach abzutrennen sind. Die an vier Testudo hermanni durchgeführten mit Farbabbildungen dokumentierten Behandlungen vermitteln einen guten Eindruck zur Anwendung und den erzielten vorläufigen Erfolgen. Die Frage die sich mir stellt ist aber ein möglicher Vergleich zu angereicherten Plasma von Säugern, denn da es sich wohl in kaum machen lässt die TLRP Fraktionen aus Eigenblut der jeweiligen Schildkröte herzustellen, da verletzte Tiere oft schon einen verletzungsbedingten Blutverlust verkraften müssen wäre es durchaus denkbar, dass zumindest bei äußerlicher Anwendung ähnliche Befunde mit angereichertem Säuger–TLRP beobachten lassen könnten.

Literatur

Selleri, P. & N. Di Girolamo (2012): Plasma 25-hydroxyvitamin D3 concentrations in Hermann’s tortoises (Testudo hermanni) exposed to natural sunlight and two artificial ultraviolet radiation sources. – American Journal of Veterinary Research 73 (11): 1781–1786 oder Abstract-Archiv.

Selleri, P., N. Di Girolamo, V. Andreani, A. Guandalini & N. D’Anna (2012): Evaluation of intraocular pressure in conscious Hermann’s tortoises (Testudo hermanni) by means of rebound tonometry. – American Journal of Veterinary Research 73 (11): 1807–1812 oder Abstract-Archiv.

Seitenanfang