Butler, C. J., B. D. Stanila, J. B. Iverson, P. A. Stone & M. Bryson (2016): Projected changes in climatic suitability for Kinosternon turtles by 2050 and 2070. – Ecol Evol.; 6(21):7690-7705.

Projektionen für die Verschiebungen der klimatischen Nutzungszonen für Schildkröten der Gattung Kinosternon.

Es wird vermutet, dass Schildkröten durch den Klimawandel negativ beeinflusst werden, bedingt durch ihre geringe Fähigkeit zur Ausbreitung und durch ihre Temperatur-abhängige Geschlechtsausprägung. Allerdings haben nur wenige Studien wirklich untersucht, wie sich die Süßwasserschildkrötenverbreitung unter verschiedenen Klimaszenarien verschieben könnte. Wir verwendeten einen Ansatz der die Maximale – Entropie einbezieht um die Verbreitung für fünf weiträumig angesiedelte nordamerikanische Kinosternonarten; Kinosternon species (K. baurii, K. flavescens, K. hirtipes, K. sonoriense, und K. subrubrum) bei vier Szenarien zum Klimawandel zu modellieren. Wir fanden, dass sich die Areale mit klimatisch nutzbaren Bedingungen für K. baurii und K. hirtipes während des 21. Jahrhunderts substanziell verkleinern werden. Im Gegensatz dazu dürfte die klimatisch nutzbare Zone für K. sonoriense fast unverändert bleiben, während die nutzbaren Klimazonen sich für K. flavescens und K. subrubrum erwartungsgemäß wesentlich vergrößern dürften. Der Verbreitungsgebietsmittelpunkt verschiebt sich für vier der fünf Arten nach Norden wohingegen der Verbreitungsgebietsmittelpunkt für K. sonoriense sich leicht nach Süden verschieben wird. Generell verschieben sich die Verbreitungsgebietsmittelpunkte aber mit einer mittleren Geschwindigkeit von 37.5 km pro Jahrzehnt bei allen getesteten Szenarien. Wenn man davon ausgeht, dass Schildkröten eine nur geringe Fähigkeit zur Ausbreitung haben erscheint es unwahrscheinlich, dass deren Ausbreitungsgeschwindigkeit mit der des Klimawandels während des 21. Jahrhunderts schritthalten kann. Die Fähigkeit der Schildkröten ihr Verhalten und ihre Physiologie den schlechter werdenden Bedingungen anzupassen könnte es ihnen ermöglichen länger in für sie ungünstig gewordenen Arealen zu überleben aber diese Form der Plastizität wird sehr wahrscheinlich nur dazu beitragen können das lokale Aussterben zu verzögern.

Kommentar von H.-J. Bidmon

Eine Arbeit die einmal versucht zu beschreiben was sich zukünftig ereignen wird am Beispiel der fünf Kinosternon-Spezies. Interessant ist hier die, per Simulation ermittelte, doch recht hohe Geschwindigkeit bei den klimabedingten Lebensraumverschiebungen, die aber auch klar zeigen, dass es Gewinner und Verlierer geben kann. Es ist also keine Einbahnstraße und ich denke, das entspricht dem, was sich aufgrund von Klimaverschiebungen auch in der Vergangenheit auf diesem Planeten abgespielt hat (siehe zB. Sommer et al. 2009). Aber genau in diese Richtung geht ja auch die Feststellung von (Barnosky et al. 2017; Anonymus 2016) und wenn dies zutrifft, ja dann wird man wohl – wenn man den Verlierern im Rahmen einer gemanagten Natur helfen will – genau das tun müssen, was für die australische Sumpfschildkröte schon durchgeführt worden ist.

Literatur

Anonymus (2016): Moving an endangered tortoise (Perth, Australia). – Science: 353 (6300): 628–629 oder Schildkröten im Fokus, Bergheim 13 (4): 21–22.

Barnosky, A. D., E. A. Hadly, P. Gonzalez, J. Head, P. D. Polly, A. M. Lawing, J. T. Eronen, D. D. Ackerly, K. Alex, E. Biber, J. Blois, J. Brashares, G. Ceballos, E. Davis, G. P. Dietl, R. Dirzo, H. Doremus, M. Fortelius, H. W. Greene, J. Hellmann, T. Hickler, S. T. Jackson, M. Kemp, P. L. Koch, C. Kremen, E. L. Lindsey, C. Looy, C. R. Marshall, C. Mendenhall, A. Mulch, A. M. Mychajliw, C. Nowak, U. Ramakrishnan, J. Schnitzler, K. Das Shrestha, K. Solari, L. Stegner, M. A. Stegner, N. C. Stenseth, M. H. Wake & Z. Zhang (2017): Merging paleobiology with conservation biology to guide the future of terrestrial ecosystems. – Science; 355(6325), doi: 10.1126/science.aah4787.

Sommer, R. S., C. Lindqvist, A. Persson, H. Bringsoe, A. G. J. Rhodin, N. Schneeweiss, P. Siroky, L. Bachmann & U. Fritz (2009): Unexpected early extinction of the European pond turtle (Emys orbicularis) in Sweden and climatic impact on its Holocene range. – Molecular Ecology 18: 1252–1262 oder Abstract-Archiv.

Seitenanfang