Beazley, K. & N. Cardinal (2004): A systematic approach for selecting focal species for conservation in the forests of Nova Scotia and Maine. – Environmental Conservation 31 (2): 91-101.

Eine systematische Annäherung für die Erhaltung ausgewählter Leitarten in den Wäldern von Nova Scotia und Maine

Leitarten sind wichtige Komponenten für die Planung von Schutzmaßnahmen, zur Repräsentation des Ökosystems, zur Verdeutlichung spezieller Besonderheiten für ein dauerhaftes, ökologisches Management. Sie garantieren die Aufmerksamkeit für die Erhaltungsmaßnahmen, da sie eine funktionell wichtige Rolle spielen, weit verbreitete Habitat-Qualitäts-Indikatoren sind, und als sogenannte „Flaggschiffe“ gefährdete oder charakteristische Populationen repräsentieren. Eine auf einer Delphi-Matrix basierende Untersuchung wurde unter Einbezug von regionalen Experten angewandt, um solche potentiellen Leitarten für Nova Scotia, Kanada und Maine, USA ausfindig zu machen. Matrizen mit ursprünglich einheimischen Spezies auf der einen Achse und ausgewählten Selektionscharakteristika auf der anderen Achse wurden benutzt, um das Expertenwissen und deren Beurteilungen (Einschätzungen) zusammenzufassen. Die Charakteristika werden mit biologischen Eigenschaften und Habitatanforderungen verglichen, danach sind einige Spezies anfälliger und verwundbarer (gefährdeter) als andere Spezies in Landschaften, die durch den Menschen verändert wurden. In Nova Scotia und Maine waren es 19 bzw. 11 Experten, die die jeweiligen Matrizen erstellten, welche danach numerisch-mathematisch ausgewertet wurden. Spezies mit der höchsten Bewertung wurden als potentielle Leitarten (Flaggschiffe für den Naturschutz) eingestuft, dazu zählten Wolf, Puma, Luchs, Flussotter, Östliche Pipistrelle (Fledermaus), Waldbachschildkröte, Vierzehen-Salamander, Steinadler und atlantischer Lachs. Weiterhin offene Fragen bezogen sich auf die fehlende Darstellung einiger Speziesklassen oder in Bezug auf die Subjektivität bei Auswahl und Gewichtung der Charakteristika sowie die Natur der erfassten Spezies mit den Charakteristiken zu vergleichen Immerhin sollten potentielle Leitarten durch strenge Tests und quantitative Analysen und Monitoring klar verifizierbar sein. Nichtsdestotrotz, wenn diese Matrix-basierte Untersuchungsmethode bei entsprechender Vorsicht eingesetzt wird, stellt sie einen relativ systematischen und effektiven Weg dar, nach dem regionale Experten Leitarten selektieren können.

Seitenanfang