Spinks, P.Q. & H. B. Shaffer (2005): Range-wide molecular analysis of the western pond turtle (Emys marmorata): cryptic variation, isolation by distance, and their conservation implications. – Molecular Ecolology 14(7):2047-2064.

Bandbreite molekularer Analysen der Westlichen Teichschildkröte (Emys marmorata): kryptische Variation, Isolierung durch Entfernung und ihre Erhaltungs-Implikationen

Wir analysierten die Phylogeographie und die Populationsgenetik gegenüber der Ausdehnung der Westlichen Teichschildkröte (Emys marmorata) unter Verwendung mitochondrialer und nukleärer DNA-Sequenzdaten. Die nukleären DNA-Sequenzen von zwei nicht miteinander verknüpften Introns zeigten extrem geringe Variationslevel, aber phylogenetische auf mtDNS basierende Analysen stellten vier gut gestützte und geographisch zusammenhängende Kladen her. Diese schlossen ein: eine große nördliche Klade, zusammengesetzt aus Populationen von Washington nach Süden bis San Luis Obispo County, Kalifornien, westlich des Küstenstreifens; eine San Joaquin Valley Klade des südlichen Great Central Valley (Zentralgrabens); eine geographisch beschränkte Santa Barbara Klade, aus einer abgegrenzten Region in Santa Barbara und den Ventura Counties; und eine Süd-Klade, die sich südlich der Techapi Berge nach Westen in einem transversen Streifen bis zur südlichen Baja California, Mexiko erstreckt. Eine Analyse der molekularen Varianz (Amova), die auf regionalen hydrographischen Einheiten basiert, enthüllt, dass die Populationen vom Sacramento-Tal nach Norden hin bis nach Washington praktisch nicht unterscheidbar sind, wobei es keine Anhaltspunkte für eine Populationsstruktur entlang der verschiedenen nördlichen Flusssysteme gibt. In anderen Arealen zeigt E. marmorata erhebliche Unterschiede (in der Populationsstruktur), die bislang nicht erkannt worden waren, insbesondere im zentralen und südlichen Kalifornien und in der nördlichen Baja California sowie in Mexiko. Unsere Nord-Klade stimmt mit der Verteilung der Subspezies Emys marmorata marmorata (Washington-Zentral Kalifornien) überein. Keine Klade ist mit der Verteilung der südlichen Subspezies Emys marmorata pallida aus dem zentralen California-Baja kongruent. Jedenfalls ist die Wiedererkennung der Subspezies-Aufteilung, basierend auf der Verfügbarkeit genetischer Nachweise hier nicht garantiert. Unsere Amova und die phylogenetischen Ergebnisse, in Verbindung mit einer wachsenden vergleichenden Datenbank für andere gleichverteilte aquatische Taxa, bestätigen das Auftreten der genetischer Brüche entlang der Tehachapi Berge entlang eines transversen Streifens in Verbindung mit dem südlichen Ende des Großen Zentralen Grabenbruchs. Somit erweist sich das südliche Kalifornien als reich an kryptischer, genetischer Variation.

Seitenanfang