Mignet - 2020 - 01

Mignet, F., J.-Y. Barnagaud, L. Barthe, A. Bertolero, V. Bosc, F. Escot, R. Fleuriau, L. Joubert, A. Joyeux, D. Lerat, G. Massez, A. Olivier, Z. Owen-Jones, K. Perrot, J. Petit, F. Poitevin, L. Poulet, P. Priol, V. Riviere, C. Roy, O. Scher, T. Schwartz, S. Thienpont, J.-M. Thirion, B. Vollot & M. Cheylan (2020): Geographic variation in body size among French populations of the European pond turtle. – Amphibia-Reptilia 42(2): 141-151.

Die geographischen Körpergrößenunterschiede zwischen den französischen Populationen der Europäischen Sumpfschildkröte.

DOI: 10.1163/15685381-bja10036 ➚

Europäische Sumpfschildkröte, Emys orbicularis, – © Hans-Jürgen-Bidmon
Europäische Sumpfschildkröte,
Emys orbicularis,
© Hans-Jürgen-Bidmon

Die den makroökologischen Gradienten bezüglich der Körpergröße zugrundeliegenden Prozesse werden häufig kontrovers diskutiert, zum Teil weil diese intraspezifische Variabilität auch für gut untersuchte Taxa wie den Wirbeltieren oft nur unzureichend beschrieben wird. In dieser Studie untersuchten wir wie sich das Klima, das Habitat, die genetische Abstammungslinie und das Geschlecht auf die Unterschiede bei der Körpergröße der französischen Populationen der Europäischen Sumpfschildkröte (Emys orbicularis) auswirken und ob sie dann auch dafür eine Erklärung liefern können. Wir vermaßen 7016 adulte Individuen die in 41 verschiedenen Populationen gefangen wurden die das Gesamtverbereitungsgebiet im metropolitanischen Frankreich zum größten Teil einschließlich Korsikas abdecken. Die Körpergrößenunterschiede in dieser Gesamtprobe waren groß aber vergleichbar mit jenen aus dem weltweiten Verbreitungsgebiet der Art. Die Unterschiede waren regional und auf lokalem Niveau in einer vergleichbaren Größenordnung was nahelegt, dass die Körpergröße durch lokale Faktoren genauso beeinflusst wird wie durch regionale Faktoren wie Klima und genetische Abstammung. Kleinere Körpergrößen waren hauptsächlich mit mediterranen oder veränderten ozeanischen Klimaten assoziiert sowie mit zwei genetischen Linien (E. o. galloitalica und E. o. galloitalica/E. o. orbicularis) während größerer Körpergrößen mit den nördlicheren Umweltbedingungen der E. orbicularis-Linie assoziiert waren. Die Körpergrößenunterschiede die auf dem lokalen Niveau auftraten reflektieren adaptive Prozesse an die jeweiligen Umweltbedingungen, was vermuten lässt, dass auch das jeweilige Habitat einen wichtigen Faktor in Bezug auf das Verständnis der Körpergrößenunterschiede darstellt.

Mittelländische Sumpfschildkröte, Emys orbicularis galloitalica, – © Victor Loehr
Mittelländische Sumpfschildkröte,
Emys orbicularis galloitalica,
Fundort: Calabria, Italy
© Victor Loehr ➚

Kommentar von H.-J. Bidmon

Ich denke mit dem letzten Satz dieses Abstracts haben die Autoren durchaus Recht, denn die lokal vorherrschenden Bedingungen spielen fast immer eine der wesentlichsten Rollen in Bezug auf das Wachstum und die Größe (siehe dazu auch Snover et al., 2015; Lubcke & Wilson, (2007 und die dortigen Kommentare).

Literatur

Lubcke, G. M. & D. S. Wilson (2007): Variation in shell morphology of the Western Pond Turtle (Actinemys marmorata Baird and Girard) from three aquatic habitats in northern California. – Journal of Herpetology 41(1): 107-114 oder Abstract-Archiv.

Snover, M. L., M. J. Adams, D. Ashton, J. B. Bettaso & H. H. Welsh Jr. (2015): Evidence of counter-gradient growth in western pond turtles (Actinemys marmorata) across thermal gradients. – Freshwater Biology 60(9): 1944-1963 oder Abstract-Archiv.

Galerien

 

 


Drucken   E-Mail