Metin - 2006 - 01

Metin, K., O. Turkozan, F. Kargin, Y. B. Koca, E. Taskavak & S. Koca (2006): Blood cell morphology and plasma biochemistry of the captive European pond turtle Emys orbicularis. – Acta Veterinaria Brno 75(1): 49-55.

Blutzellmorphologie und Plasmabiochemie von in Gefangenschaft gehaltenen Europäischen Sumpfschildkröten Emys orbicularis.

DOI: 10.2754/avb200675010049 ➚

 Emys orbicularis, Europäische Sumpfschildkröte – © Hans-Jürgen-Bidmon
Europäische Sumpfschildkröte,
Emys orbicularis,
© Hans-Jürgen-Bidmon

Die morphologischen Charakteristika der peripheren Blutzellen, die Anzahl mikronukleierter Erythrozyten sowie das Profil der Plasmabiochemie wurde bei 10 gesunden in Gefangenschaft gehaltenen Emys orbicularis untersucht. Blutproben wurden aus der Kaudalvene (Schwanzvene) entnommen. Es wurden die richtigen Färbemethoden zur Klassifizierung der Blutzellen eingesetzt. Reife Erythrozyten aus in Gefangenschaft gehaltenen Emys orbicularis waren kernhaltige ellipsoide Zellen (21,7 ± 1,27 µm × 13,2 ± 1,12 µm) mit einem pinken Zytoplasma. Der Zellkern (6,9 ± 0,78 µm × 5,4 ± 0,65 µm) lag zentral und färbte sich dunkel. Sieben verschiedene Typen von Blutzellen wurden gefunden: Erythrozytes, Thrombozyten, Monozyten, Eosinophile, Basophile, Lymphozyten und Heterophile. Die Werte für die Mikrokernigen-Erythrozyten (MNE) lagen bei 0,0016 für Männchen und 0,003 für Weibchen. Die MNE-Ergebnisse sind Durchschnittswerte bezogen auf 1000 Zellen pro Tier.

Kommentar von H.-J. Bidmon

Bleibt zu hoffen, dass die Angaben bezüglich der Mikrokernigen-Erythrozyten einen diagostischen Normwert darstellen, denn ansonsten wissen wir jetzt nur, dass E. orbicularis all die Blutzellen hat, die auch andere Spezies haben. Aber schon mal ein Anfang.

Bildergalerien

 


Drucken   E-Mail