Luschi, P., J. R. E. Lutjeharm, R. Lambardi, R. Mencacci, G. R. Hughes & G. C. Hays (2006): A review of migratory behaviour of sea turtles off Southeastern Africa. – South African Journal of Science 102(1-2): 51-58.

Ein Review des Wanderverhaltens von Meeresschildkröten vor Südost-Afrika.

DOI: None

Das Überleben von Meeresschildkröten ist gefährdet durch die Methoden des modernen Fischfangs, der Eientnahme und durch Habitat(Niststrand) zerstörung. Da sie Schlüsselarten im ozeanischen System darstellen, würde ihre Ausrottung eine Unterbrechung mariner Nahrungsketten in noch ungeahntem Ausmaß nach sich ziehen. Im Indischen Ozean gibt es viele Niststrände für Meeresschildkröten, der südlichste liegt an der Maputalandküste von KwaZulu-Natal, wo Unechte Karettschildkröten und Lederrückenschildkröten dank langjähriger Schutzprogramme in großer Zahl nisten. Für die Lederrückenschildkröten ist es der einzige Niststrand im westlichen Indischen Ozean. Am Ende der Ablagesaison wandern beide Arten zu weitverteilten Nahrungsgründen. Um ihre Erhaltung zu garantieren, ist es notwendig, dieses Wanderverhalten zu verstehen. Hier fassen wir die Daten zusammen, die während einer 10-jährigen Studie zum Wanderverhalten mit Transmittertelemetrie via Satelliten aufgezeichnet wurden. Es zeigt sich, dass diese Spezies wiederholt sehr entlegene weitverstreute Regionen im Atlantischen Ozean bis in die Strasse von Mozambique hinein aufsuchen. Das Wanderverhalten der Lederrückenschildkröten und der Unechten Karettschildkröten ist aber verschieden, wahrscheinlich durch unterschiedliche Ansprüche bedingt. Während Unechte Karettschildkröten nach der Nistsaison echte, gezielte Wanderungen vornehmen, so sind die großräumigen Wanderungen der Lederrückenschildkröten als verdriften und längere, zufällige Aufenthalte in Regionen mit ausreichend Nahrung besser charakterisiert.

Seitenanfang