Luiselli, L. (2003): Comparative abundance and population structure of sympatric Afrotropical tortoises in six rainforest areas: The differential effects of „traditional veneration“ and of „subsistence hunting“ by local people. – Acta Oecologia -International Journal of Ecology 24(3): 157-163.

Vergleich der Abundanz und Populationsstruktur von sympatrisch vorkommenden afrotropischen Landschildkröten in sechs Regenwaldgebieten: Der differentielle Einfluss von traditioneller Verschonung und der Jagd zur Existenzsicherung durch die lokale Bevölkerung.

DOI: 10.1016/S1146-609X(03)00072-9

Südlich der Sahara werden in Afrika Gelenkschildkröten von der menschlichen Bevölkerung aktiv gejagt und in weiten Bereichen ihres Verbreitungsgebiets gelten sie als im Bestand gefährdet. Die weiten Feuchtgebiete und wasserreichen Regenwälder des Nigerdeltas (südöstliches Nigeria, Westafrika) beherbergen drei sympatrische Spezies von Gelenkschildkröten: Kinixys erosa, Kinixys homeana, and Kinixys belliana nogueyi. Diese Landschildkröten stehen unter einem starken Jagddruck. Der Grund ist der lokale Verbrauch als Nahrungsmittel, aber in einigen Regionen wie in Bayelsa und den Flussstaaten (entlang der östliche Achse des Nigerdeltas) werden sie traditionell „als heilige Tiere“, die Glück bringen, verschont. Diese wenigen Orte repräsentieren ein Untersuchungsgebiet zum Erfassen der Auswirkungen, die Jahrhunderte langer traditioneller Schutz der wild lebenden Populationen auf diese tropischen Reptilien hatte. Hier vergleiche ich die vorgefundene Abundanz, das Geschlechterverhältnis, Körpergröße, die Mikrohabitate und die saisonalen Aktivitätsphasen der freilebenden Kinixys-Populationen in drei dieser traditionell „heiligen Regionen“ mit den gleichen Parametern aus drei jener benachbarten Regionen, in denen die Schildkröten aktiv gejagt werden. Kinixys homeana war die häufigste Art in allen Untersuchungsgebieten, gefolgt von Kinixys erosa, im Gegensatz dazu war Kinixys belliana sehr selten. Das Geschlechterverhältnis adulter Tiere war für Kinixys erosa und Kinixys homeana nahezu ausgeglichen in allen Regionen und war nicht beeinflusst durch die lokalen Bedingungen (Schutz versus Jagd). Die Frequenz mit der Jungtiere von Kinixys homeana gefunden wurden, war aber signifikant höher in den geschützten Gebieten im Vergleich zu den bejagten, gleiches traf aber nicht für Kinixys erosa zu. Es wurde eine signifikante Abnahme in der Beobachtungshäufigkeit von Schildkröten in den traditionell geschützten Gebieten gegenüber den bejagten Gebieten für alle Arten gefunden. Dieser Trend war deutlicher für Kinixys homeana als für Kinixys erosa. Das Verhältnis „Anzahl aufgefundener Kinixys erosa / Anzahl aufgefundener Kinixys homeana“ war unabhängig vom traditionellen Schutzstatus. Die durchschnittliche Körpergröße der Schildkröten unterschied sich nicht zwischen geschützten und bejagten Gebieten bei Kinixys homeana, für Kinixys erosa konnte dies nicht bestätigt werden aufgrund zu geringer Individuenzahlen. Die Schildkröten in geschützten Gebieten besiedelten ein weiteres Spektrum an Mikrohabitaten als jene der bejagten Populationen, wo sie meist nur in dichtem Gebüsch vorgefunden wurden. Individuen beider Arten, Kinixys homeana und Kinixys erosa wurden hauptsächlich während der Regenzeit beobachtet, und die Häufigkeit dieser zeitlich begrenzten Beobachtungen war signifikant abhängig von der Lokalität und dem jeweiligen Management z. B. die Häufigkeit mit der Individuen beider Arten während der Trockenzeit beobachtet werden konnten, war signifikant höher in traditionell geschützten Gebieten im Vergleich zu Gebieten in denen abgesammelt wurde. Die wesentlichen Punkte dieser ökologischen Daten werden diskutiert.

Seitenanfang