Lindeman, P. V. & M. A. Barger (2005): Acanthocephlan (Neoechinorhynchus emydis) infections in Texas map turtle (Graptemys versa). – Southwestern Naturalist 50(1): 12-16.

Acanthocephala (Neoechinorhynchus emydis) Infektionen bei Texas Höckerschildkröten (Graptemys versa).

DOI: None

Wir untersuchten Infektionen der Texas-Höckerschildkröte mit dem Acanthocephala (Hakenwurm), Neoechinorhynchus emydis, wobei wir den Dickdarminhalt, Mageninhalt und den Kot analysierten. Die Infektionsrate war im Jahr 1949 bei weiblichen Schildkröten höher als bei Männchen, das galt sowohl für die Prävalenz als auch für die Anzahl der Würmer pro Tier. Basierend auf der Eizahl, die im Kot zu finden war, kann davon ausgegangen werden, dass die Infektionsrate heute niedriger ist als 1949. Die Analyse des Nahrungsspektrums aus Magen und Darm von Schildkröten, die 1949 gefangen worden waren, und solchen von 1998-1999 lassen darauf schließen, dass die Infektionen zufällig durch das Mitverschlucken von Zwischenwirtstieren (Ostracoden, Kleinkrebse) verursacht wird, während die Schildkröten an größeren aquatischen Lebewesen fressen, und nicht, wie früher vermutet, durch Schnecken übertragen wird.

Seitenanfang