Joyce, W. G., N. Micklich, S. F. Schaal & T. M. Scheyer (2012): Caught in the act: the first record of copulating fossil vertebrates. – Biological Letters, doi: 10.1098/rsbl.2012.0361.

Auf frischer Tat ertappt: Der Erstnachweis kopulierender, fossiler Wirbeltiere.

Das Verhalten fossiler Lebewesen kann normalerweise nur indirekt geschlussfolgert werden. Doch selten können auch fossile Funde überraschende Einsichten erbringen. Hier berichten wir von den eozänen Fossilfunden aus der Grube Messel zwischen Darmstadt und Frankfurt, Deutschland, wo zahlreiche Paare carettochelyider Schildkröten, Allaeochelys crassesculpta gefunden wurden, die die ersten fossilen Wirbeltiere darstellen, die während des Kopulationsaktes verstarben. Die Weibchen dieses Taxons lassen sich anhand ihres kürzeren Schwanzes und aufgrund des beweglichen Plastrons von den Männchen klar unterscheiden. Die Erhaltung von kopulierenden Paaren liefert wichtige Erkenntnisse über die fossilen Ablagerungen in der Grube Messel, da es sehr unwahrscheinlich sein dürfte, dass Schildkröten in giftigem (toxischen) Oberflächenwasser kopulierten. Viel eher ist davon auszugehen, dass die Schildkröten mit der Kopulation im bewohnbaren Oberflächenwasser begonnen haben, aber verstarben, als sie dabei in tiefere Schichten toxischen Wassers absanken und das Gift über die Haut aufnahmen. Die kopulierenden Paare der Grube Messel sprechen deshalb eher für das Vorhandensein eines geschichteten vulkanischen Maarsees mit bewohnbaren oberflächlichen Wasserschichten und einer tödlichen Tiefenzone.

Kommentar von H.-J. Bidmon

Nun neben der Erkenntnis, dass sich Schildkröten auch schon vor 47 Millionenjahren geschlechtlich fortpflanzten und der Schlussfolgerung, dass ein vulkanisch entstandenes Maar die Fossilfunde am besten erklären würde, kann ich mir nicht helfen, denn es erinnert mich auch an die von Volanthan et al. (2012) beschriebenen langsamen Veränderungen in den Bergseen.

Literatur

Vonlanthen, P., D. Bittner, A. G. Hudson, K. A. Young, R. Müller, B. Lundsgaard-Hansen, D. Roy, S. Di Piazza, R. Largiader & O. Seehausen (2012): Eutrophication causes speciation reversal in whitefish adaptive radiations. – Nature, doi:10.1038/nature10824.