Irwin, W.P., J. H. Amy & K. J. Lohmann (2004): Magnetic field distortions produced by protective cages around sea turtle nests: unintended consequences for orientation and navigation? – Biological Conservation 118(1): 117-120.

Verzerrungen im Magnetfeld durch Schutzgitter um die Nester von Meeresschildkröten: Unbeabsichtigte Konsequenzen für die Orientierung und die Navigation?

DOI: 10.1016/j.biocon.2003.07.014

Das Magnetfeld der Erde spielt eine wichtige Rolle bei der Orientierung und Navigation von Meeresschildkröten. Käfige aus galvanisiertem Stahldraht werden häufig über die Nester von Schildkröten gestülpt, um diese vor Fressfeinden zu schützen. Allerdings hat dieses Material eine hohe magnetische Permeabilität und könnte deshalb das lokale natürliche Magnetfeld beeinflussen. Hier zeigen wir anhand von Magnetfeldmessungen, dass die verwendeten Standardkäfige das lokale Magnetfeld um die sich entwickelnden Eier signifikant verändert. Die durchschnittliche Intensität der Veränderung betrug 26 % für die oben liegenden Eier und zirka 5 % für die am tiefsten liegenden (Nestboden). Ebenso betrug die durchschnittliche Veränderung der Feldinklination 20 % für die obersten und 4 % für die untersten Eier. Im Prinzip können diese Veränderungen im Magnetfeld die magnetische Orientierung und das Navigationsverhalten der Schlüpflinge auf vielfältige Weise beeinträchtigen. Bislang gibt es zwar noch keine Daten darüber, ob Schildkröten, die sich in einem unnatürlichen Magnetfeld entwickeln, später Probleme bei der Orientierung und Navigation haben (z. B. wiederfinden des Niststrands). Allerdings könnte die Verwendung von Käfigen aus magnetisch inertem Material Beutegreifer abhalten und das Risiko einer unbeabsichtigten Beeinträchtigung der Orientierungsfähigkeit der Tiere durch ein verzerrtes Magnetfeld minimieren.

Seitenanfang