Doody, J. S, M Pauza, B. Stewart & C. Camacho (2009): Behavior of the Pig-Nosed Turtle, Carettochelys insculpta, in Australia. – Chelonian Conservation and Biology 8(2): 185-191.

Nistverhalten der Neuguinea-Weichschildkröte, Carettochelys insculpta, in Australien.

DOI: 10.2744/CCB-0764.1

Wir untersuchten das Nistverhalten bei Carettochelys insculpta im nördlichen Australien. Dazu benutzten wir Kamerasysteme zur Niststrandüberwachung und Einzelbeobachtungen vor Ort, um zu überprüfen, ob C. insculpta ein identisches Nistverhalten zu ihren nächsten Verwandten, den Weichschildkröten der Familie Trionychidae, aufweisen.
Im Gegensatz zur Mehrheit der tagaktiv ablegenden Weichschildkröten legen Carettochelys ihre Nester nachts an. Die Beobachtung von Gruppen von Schildkröten im Wasser kurz vor der Eiablage deutet an, dass sich C. insculpta sammeln, um gemeinsam abzulegen, was für eine gewisse Form von Sozialverhalten spricht. Im Durchschnitt versammeln sich schwangere Weibchen pro Saison bis zu sechs Mal im Wasser, in der Nähe von ein bis zwei Niststränden, wobei diese Zusammenkünfte etwa zwei Nächte lang dauern. Die Schildkröten schreiten etwa um 21.00 Uhr ± 3 Stunden zur Eiablage, also zu einer Zeit, zu der die Sandtemperatur in Gelegetiefe nahe dem Maximum liegt. Die minimalen Luft- und Wassertemperaturen lagen während der Nistzeit jeweils bei 17,5 °C und 24, 6 °C. Die nistenden Weibchen verbrachten im Durchschnitt 27 Minuten an Land, was in etwa den Zeiten bei anderen Weichschildkröten entspricht, jedoch sehr viel kürzer ist, als es für viele andere Schildkrötenarten berichtet wurde. Diese relativ kurze Zeitspanne an Land erklärt sich vielleicht damit, dass die Nester in leicht grabbarem Sand und vergleichsweise nahe am Wasser liegen. Insgesamt reflektiert die Nistsequenz das relativ konservative Nistverhalten, das von fast allen Schildkröten bekannt ist, und es war auch vergleichbar mit dem der anderen Weichschildkröten, zu dem es sich nur in wenigen geringen, jedoch spezifischen Verhaltenweisen unterschied. Leere Nestkammern, die gewöhnlich in der Literatur als so genannte Testlöcher bezeichnet werden, wurden auch beobachtet, waren aber häufig das Ergebnis von Störungen durch andere gerade an Land gehende Weibchen, die ebenfalls einen Nistplatz suchten.

Kommentar von H.-J. Bidmon

Siehe auch Doody et al. (2003a, b).

Literatur

Doody, J. S., R. A. Sims & A. Georges (2003a): Gregarious behavior of nesting turtles (Carettochelys insculpta) does not reduce nest predation risk. – Copeia 4: 894-898 oder Abstract-Archiv.

Doody, J. S., P. West & A. Georges (2003b): Beach selection in nesting pig-nosed turtles, Carettochelys insculpta. – Journal of Herpetology 37: 178-182 oder Abstract-Archiv.

Seitenanfang