Clabaugh, K., K. M. Haag, C. S. Hanley, K. S. Latimer & S. J. Hernandez-Divers (2005): Undifferentiated sarcoma resolved by forelimb amputation and prosthesis in a radiated tortoise (Geochelone radiata). – Journal of Zoo Wildlife Medicine 36 (1):117-120.

Ein undifferenziertes Sarcom wurde mittels Vorderbeinamputation bei einer Strahlenschildkröte Geochelone radiata entfernt, und es wurde eine Prothese angebracht

Eine adulte weibliche Strahlenschildkröte (Geochelone radiata) wurde mit einem insgesamt geschwollenen linken Vorderbein vorgestellt. Die Mobilität war eingeschränkt, und das Bein konnte nicht zurückgezogen werden. Die klinische Pathologie ergab erhöhte Leukozytenwerte (1,9 × 10(9)/L) und Hyperproteinemia (erhöhte Plasmaproteinwerte) (69 g/L). Wie die Elektrophorese zeigte, handelte es sich dabei um einen drastischen Anstieg der Akutphase-Proteine der alpha-Fraktion (26.4 g/L). Die Biopsie ergab ein nur schwach differenziertes weiches Gewebesarcom. Die chirurgische Amputation am proximalen Humerus kurierte das Tier. Um die postoperative Mobilität zu fördern, wurde eine neuartige Methymethacrylatprothese unter Zuhilfenahme eines eröffneten und eingefetteten Tennisballs modelliert. Die Prothese wurde mit drei Knochenschrauben am Plastron befestigt. Es handelt sich um die erste Fallbeschreibung des Auftretens eines Sarcoms bei der Gattung Geochelone.

Kommentar von H.-J. Bidmon

Na wunderbar, der Schildkröte ist geholfen, auch wenn jetzt wieder einige anmerken, dass es sich doch nach neueren, alten Erkenntnissen um die Gattung Astrochelys handeln soll. Erkennen sie den Unterschied zwischen Veterinärmediziner und Systematiker? Der Tierarzt muss eine eindeutig, richtige Entscheidung treffen, sonst ist der Patient verstorben, der Systematiker nicht, bei dem sterben und entstehen Arten und Gattungen je nach Erkenntnisstand und Zeitgeist nur auf dem Papier.

Seitenanfang