Chen, T. Y., Y. T. Lee & C. H. Chi (2011): Observation of reproductive cycle of female yellow-margined box turtle (Cuora flavomarginata) using radiography and ultrasonography. – Zoo Biology: 30(6): 689–698.

Beobachtungen zum Reproduktionszyklus bei weiblichen Gelbrand-Scharnierschildkröten (Cuora flavomarginata) mittels Röntgen- und Ultraschalluntersuchung.

DOI: 10.1002/zoo.20376

Diese Studie basiert auf dem kombinierten Einsatz von Röntgen und Ultraschall zur Erfassung des Reproduktionszyklus von 24 in menschlicher Obhut gehaltenen Gelbrand-Scharnierschildkröten in Taiwan. Die Röntgenbilder wurden hauptsächlich zur Bestimmung der Gelegegröße herangezogen, wohingegen die Ultraschalluntersuchungen eingesetzt wurden, um die Veränderungen, sprich das Wachstum (Reifung), der Follikel (Eier) während des Jahresverlaufs darzustellen. Die Untersuchung der 24 Weibchen erfolgte zwischen April 2007 und Juni 2008. Die durchschnittliche Carapaxlänge der Weibchen betrug 16,62 ± 1,66 cm und ihr durchschnittliches Körpergewicht lag bei 812 ± 164,98 g. Die mittlere Gelegegröße umfasste 3 Eier (insgesamt 87 Eier in 29 Gelegen). Die Reproduktionsfrequenz betrug 95,83 % (23/24). Zweitgelege gab es in 79,2 % und Einzelgelege in 20,8 % der Fälle. Die Ovulationen (Eisprünge) erfolgten von März bis August und die durchschnittlichen Follikeldurchmesser betrugen 2,16 ± 0,18 cm. Die Follikel in den Eierstöcken traten im Oktober bei einer Größe von 1,54 ± 0,26 cm in die Latenzperiode ein, und der nächste Vitellogenesezyklus (Dottersynthese- und Reifezyklus) des nachfolgenden Reproduktionszyklus begann im November. Mittels der Röntgentechnologie ließ sich zeigen, dass sich die Beschalung der Eier erstmals am neunten Tag nach der Ovulation darzustellen war. Die durchschnittliche Zeit zwischen einer einzelnen Gelegegruppe betrug im Mittel 6,9 Wochen (5,1–8,5 Wochen). Bei den Tieren, die zwei Gelege produzierten, betrug die durchschnittliche Reifeperiode für das Erstgelege 5,5 Wochen (Spanne: 4–7,8 Wochen) und für das Zweitgelege 5,2 Wochen (Spanne: 4–7,8 Wochen). Diese Studie erweitert unser Wissen zum Verständnis der Reproduktionsphysiologie bei Gelbrand-Scharnierschildkröten und liefert eine praktische Vorgabe, wie vergleichende Studien bei anderen Spezies zu realisieren sind.

Kommentar von H.-J. Bidmon

Neben diesen festgestellten Zeitabläufen und Entwicklungsphasen innerhalb des Reproduktionszyklus für diese Art sollten uns als Halter gerade die Unterschiede zwischen den Weibchen verdeutlichen, innerhalb welcher Zeitfenster man auf Anzeichen von Ablageverhalten und eventueller Legenot, wie reagieren sollte. Zumal viele Beobachtungen dafür sprechen, das auch bei anderen Arten ähnliche Zeitfenster zu erwarten sind, wenn man die jahreszeitlichen Unterschiede berücksichtigt, die sich aus der geographischen Herkunft (Nordhalbkugel versus Südhalbkugel) der Pfleglinge ergeben.

Seitenanfang