Carr, J. L., M. A. Messinger & G. M. Patton (2008): Nesting behavior in three-toed box turtles (Terrapene carolina triunguis) following oxytocin-induced oviposition. – Chelonian Conservation and Biology 7 (1): 124-128.

Nistverhalten in Dreizehendosenschildkröten (Terrapene carolina triunguis) nach Oxytocin-induzierter Eiablage

Zwischen 1997 und 2001, beobachteten wir das Eiablageverhalten nach einer mit Oxytocin-induzierten Eiablage bei 10 Dreizehendosenschildkröten. Die induzierte Eiablage erfolgte 0,5 bis 17 Tage vor der Beobachtung von Nistverhalten. Drei der Schildkröten legten danach vollständige Gelege ab, ohne dass Oxytocin eingesetzt wurde, und diese natürlichen Eiablagen erfolgten im Durchschnitt 30 Tage nach der Oxytocin-induzierten Eiablage, aber meist nur ca. 22 Tage, nachdem sie leere Nester angelegt hatten. Das mittlere Zeitintervall zwischen den folgenden Eiablagen ohne Oxytocingaben lag bei diesen drei Weibchen in den folgenden Ablagesaisons bei 21 Tagen.

Kommentar von H.-J. Bidmon

Diese Arbeit lässt darauf schließen, dass verabreichtes Oxytocin nicht zu langsam in den Weibchen abgebaut wird, sondern dass es die natürliche Oxytocinausschüttung aus der Neurohypophyse der Schildkrötenweibchen unbeeinflusst lässt, was dazu führt, dass die Weibchen nach der Oxytocin-induzierten Eiablage, nochmals zu dem Zeitpunkt zu dem sie sehr wahrscheinlich auf natürliche Weise abgelegt hätten Nistverhalten zeigen und leere Nester anlegen, da die abzulegenden Eier schon ausgetrieben waren. Insofern liefert diese Arbeit durchaus ergänzende Information zu den Daten, die bei Feldman (2007) beschrieben und diskutiert sowie kommentiert wurden. Siehe Feldman, M. L. (2007): Some options to induce oviposition in turtles. – Chelonian Conservation and Biology 6 (2): 313-320 oder Abstract-Archiv.

Seitenanfang